Über Anne

Anne aus Waldenweiler, läuft von Berlin zurück in die Heimat.

Unsere Wanderung in Zahlen

StreckenTracking* Anne Evelyn
Kilometer gesamt 642,27 630,50
Kilometer pro Tag 24,70 24,25
Schritte gesamt 839.364 925.877
Schritte pro Tag 32.283 35.611

*Laut unseren Fitbit Ultra Trackern

KÖRPER UND GEIST Anne Evelyn
Gewichtsveränderung -8 kg +1,5 kg
Verspeiste Knödel 8 10
Verspeiste Schokoriegel unzählbar unzählbar +10
Schlimmste Etappe Badrina – Leipzig Utenbach – Jena
Schönste Etappe undefinierbar undefinierbar
Hunde Colleen Kiara
Gefressene Mäuse 0 3
Tage mit Schuhen 23 16
Hundefutter in kg 2,5 4,5
Extradosen 6 0
Leckerlies in g 500 100
Angriffe durch andere Hunde 1 0
Tierarztbesuche 1 0
DIVERSES
Tage unterwegs 26
Nächte im Zelt 6
Nächte in Pensionen 18
Nächte in Hotels 2
Private Unterkünfte 3
Billigste (kommerzielle) Übernachtung 5€ p.P. (Campingplatz Jena)
Teuerste (kommerzielle) Übernachtung 47€ p.P. (Landhotel Kirchberg an der Jagst)
Kaputte Heizkörper 5
Ø-liche Heizungsmeter pro Pension 2 m
Anzahl Wanderkarten 16
Tuben Voltaren 2
Eingenommene Ibuprofen p.P. ca. 10
Audienzen bei Bürgermeistern 2
Geschenkte Essen 6
Mitläufer 3
Durchquerte Bundesländer 7 (4 neue, 3 alte)
Anzahl Regentage 2,5
Anzahl Schneetage 1
Verlorene Gegenstände 3
Schönste (kommerzielle) Unterkunft Landhotel Kains Hof (Weißen)
Schrecklichste (kommerzielle) Unterkunft Rotes Roß (Markt Bibart)
EXTREME Min. Max.
Etappenlänge 16,26 km 34,00 km
Temperatur, tagsüber (gefühlt) 1° (-20°) 26° (35°)
Temperatur, nachts beim Zelten -2°
Rucksackgewicht Evelyn 14,5 kg 17 kg
Rucksackgewicht Anne 16 kg 18 kg
Einwohnerzahl Übernachtungsort 60 531.809

Glückwünsche im Gemeindeblatt

Nachdem die Backnanger Kreiszeitung bereits einen Bericht über unsere Reise abgedruckt hatte, erschienen nun im Gemeindeblatt von Althütte ein Paar nette Zeilen zu unserer Ankunft in Waldenweiler. Nochmal vielen Dank an alle, die mit uns mitgefiebert haben und unser Eintreffen in Waldenweiler am 01.11.2012 zu einem so schönen Erlebnis gemacht haben!

Deutschland-Wanderung erfolgreich absolviert

Deutschland-Wanderung erfolgreich absolviert

Text aus dem Mitteilungsblatt Althütte

Text aus dem Mitteilungsblatt Althütte

 

Tag 26: Geschafft: Vom Wedding bis nach Waldenweiler!

Am 01.11. wachten wir vor Nervosität praktisch von selber auf, schließlich sollten wir nach 26 Tagen endlich unser Ziel erreichen. Dabei startete die letzte Etappe in Oberrot und führte über Fornsbach, Klingen, Fautspach und Sechselberg schließlich nach Waldenweiler. Weiterlesen

Tag 24: Wunderliche Wälder

Nachdem wir das reichhaltige Frühstücksbuffet geplündert hatten, die Hunde versorgt und die Rucksäcke gepackt waren, machten wir uns am 30.10. auf von Kirchberg an der Jagst nach Hessental, Schwäbisch Hall, wobei wir Kleinallmerspann, Großallmerspann, Ilshofen, Oberscheffach und Sulzdorf durchquerten. Weiterlesen

Tag 23: Ab ins Ländle

Am Montag den 29.10. liefen wir über Gammesfeld, Rot am See und Gaggstatt ca. 25,5 km nach Kirchberg an der Jagst in Baden-Württemberg. Der Tag begann zwar mit einem schlechten Pensionsfrühstück in Bettenfeld, aufgrund des strahlenden Sonnenscheins ließen wir uns davon jedoch nicht die Laune verderben. Weiterlesen

Tag 20: Rekordjagd im Regen

Nach der Nacht in der Sporthalle machten wir uns früh auf den Weg, bevor die ersten Schulklassen die Halle bevölkern würden. Unser Ziel am 26.10. war Markt Bibart, da wir in unserem Wunschziel Scheinfeld mit den Hunden keine Unterkunft finden konnten. Unser Weg führte uns durch Schrappach, Aschbach, Heuchelheim, Oberrimbach und Scheinfeld. Weiterlesen

Tag 18: Die Bezwingung des Tonbergs

Nachdem wir am kalt-neblig-nassen Vorabend entschlossen hatten, dass die Saison für unser Zelt vorbei war, machte sich Evelyn gleich morgens am 24.10. auf zur Poststation in Seßlach, um das Zelt nach Waldenweiler vorauszuschicken. Mit 4 kg weniger im Gepäck machten wir uns dann auf den Weg nach Ebelsbach, wobei wir durch Ebern und Kirchlauter kamen. Weiterlesen

Tag 16: Angriff der Killerraupe

Der 16. Tag, der 22.10., begann in Lauscha (Thüringen) und endete, nachdem wir Steinach und Mengersgereuth-Hämmern durchquert hatten, in Fischbach (Bayern).

Lauscha, der Ursprungsort des gläsernen Christbaumschmucks, ließen wir auf einem schönen Waldweg entlang einer Bahnstrecke hinter uns. Weiterlesen

Tag 15: Ein Tag zum Entspannen

Am 21.10 machten wir uns von Reichmannsdorf über Schmiedefeld und Lichte auf nach Lauscha.

Durch den Wald hinter Reichmannsdorf ging es zunächst immer weiter ins Tal, so dass wir uns mental schon auf den nächsten Aufstieg vorbereiteten. Vorbei am Morassina Schaubergwerk kam dann auch schon wieder der Anstieg nach Schmiedefeld. Weiterlesen